Nebenwirkungen

Einer Literaturübersicht aus dem Jahre 2005 zufolge erweist sich „das folgende Triptychon als Charakteristikum der HBV-Impfrisiken:

(1) die Häufigkeit ihrer Nebenwirkungen;

(2) ihre Schwere;

(3) ihre Vielfalt.“ (Girard 2005)

 V. a. neurologische UAW (ca. 1 : 20.000 lt. Shaw 1988, bei einem underreporting um den Faktor 5 ergäbe dies eine tatsächliche Häufigkeit von 1 : 4000, bei Faktor 10 von 1 : 2000)

  • Encephalitis (Hirnentzündung, Tourbah 1999), Myelitis (Stübgen 2012, Isoda 1998, Renard 1999), Polyneuropathie (Creange 1999, Vital 2002), Entzündungen des Sehnerven (Optikus-Neuritis, teilweise mit Erblindung (Brezin 1995, arzneitelegramm 1997, Stewart 1999)), Sonstige Schädigungen des Sehnerven (Fledelius 1999), Sonstige Hirnnervenlähmungen (Grewal 2014, Paul 2014, Alp 2009), Guillain-Barré-Syndrom (Shaw 1988 u.a. ebd.), Krampfanfälle (Kaygusuz 2002).
  • Multiple Sklerose: hier verdichten sich in jüngerer Zeit die Hinweise auf einen deutlichen ursächlichen Zusammenhang zur HB-Impfung (Eftekharian 2014 (Zusamenhang nicht signifikant), Le Houézec 2014). Girard kann nachweisen, dass die zum Entkräften des Verdachtes angeführten Studien von schlechter methodischer und statistischer Qualität sind, deren Ergebnisse im Rahmen offizieller Stellungnahmen trotzdem unkritisch übernommen und solche Studien, die einen ursächlichen Zusammenhang nachweisen können systematisch ignoriert wurden (Girard 2005). Die methodisch besten Untersuchungen weisen auf ein teilweise um den Faktor 3 erhöhtes MS-Risiko nach HB-Imfpung hin (Mikaeloff 2009, Hernan 2003) – besonders besorgniserregend ist hier der zu beobachtende Anstieg der MS im Kindesalter nach HB-Impfung (Girard 2005).

  • Guillain-Barré-Syndrom: hier finden selbst von den zuständigen Pharmafirmen gesponserte Untersuchungen klare Hinweise auf einen ursächlichen Zusammenhang zwischen der Impfung und dieser schweren Form der Nervenlähmung (Shaw 1988)

  • Auch die sonst für die Keuchhusten-Impfung typischen „Hypoton-Hyporesponsiven Episoden HHE“ (s. Keuchhusten-Impfung) sind nach der HB-Impfung bei Säuglingen beschrieben (DuVernoy 2000).

 

Nicht-neurologische Nebenwirkungen:

  • Die Hepatitis B-Impfung scheint im Körper Entzündungsprozesse auszulösen, die sich teilweise als rheumatische (s.u.), teilweise als autoimmunologische Entzündungen (s.u.) manifestieren können. Eine Untersuchung aus dem Jahre 2013 fand bei geimpften Säuglingen nach der Impfung signifikant erhöhte Entzündungszeichen im Blut, bei mehr als einem Viertel der Geimpften in einem Ausmaß, der sonst für eine Sepsis ("Blutvergiftung", eine lebensbedrohliche Allgemeininfektion) spricht, ohne, dass die Kinder klinische Zeichen einer solchen Erkrankung zeigten (Celik 2013). Ursache und Bedeutung dieser Entzündungswerte sind bis dato unverstanden.

    • Rheumatoide Arthritis (Grotto 1998, Pope 1998, Maillefert 1999); einer Untersuchung bei amerikanischen Vorschulkindern zufolge erhöht die HB-Impfung das Risiko, an einer Arthritis zu erkranken um mehr als das fünffache (Fisher 2001). Chronische Arthritis auch bei Erwachsenen (Geier 2002).

    • Auch für schwere immunologische Augenentzündungen (Uveitis) erhöht die HB-Impfung das Risiko nach einer Studie aus dem Jahr 2010 deutlich (Fraunfelder 2010).

    • Autoimmunerkrankungen (Zafrir 2012) wie Systemischer Lupus Erythematodes (SLE, Agmon-Levin 2009), autoimmunologische neuromuskuläre Erkrankungen (Stübgen 2010), Systemische Polyarteriitis nodosa (eine systemische immunologische Gefäßentzündung, Carvalho 2008), Glomerulonephritis (immunologische Nierenentzündung (Pennesi 2002)), Vaskulitis (Gefäßentzündung), Chronisch entzündliche Darmerkrankungen (arzneitelegramm 2001), „Weißfleckenkrankheit“ (Vitiligo, ebda.) und andere (s. Neustaedter, 1996, p. 175f; Grasland 1998, Grotto 1998, Merigou 1998, Wolf 1998, Maillefert 1999, Le Hello 1999). Auch das so genannte ASIA (autoimmune/inflammatory syndrome induced by additiva), ein komplexes und vielgestaltiges, autoimmunologisches Krankheitsgeschehen ausgelöst durch die in den Impfungen enthaltenen Additiva, wurde und wird nach der Hepatitis B-Impfung beobachtet (Agmon-Levin 2014).

  • Chronisches Müdigkeitssyndrom (CFS) (Anonymous 1993)

  • Anaphylaxie (s. Neustaedter, 1996, p. 176)

  • ITP (Verminderung der Blutplättchen mit möglichen Blutungskomplikationen) (s. Neustaedter, 1996, p. 175f; Neau 1998, Ronchi 1998)

  • Todesfälle bei Neugeborenen/SIDS: es gibt eine Reihe von Berichten über Todesfälle bei Neugeborenen im engen zeitlichen Zusammenhang mit einer erfolgten HB-Impfung. Eine Aussage zu einem eventuell ursächlichen Zusammenhang scheint zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht möglich zu sein (Niu 1999).

 

Literatur:

Agmon-Levin N. Lupus. 2009 Nov;18(13):1192-7.

Agmon-Levin N. Immunol Res. 2014 Dec;60(2-3):376-83. doi: 10.1007/s12026-014-8604-2. (Abruf 01.04.2016)

Alp H. J Health Popul Nutr. 2009 Oct;27(5):707-8.

Anonymous. CMAJ 1993;149:314?9.

at 1997; 10; 108

at 2001; 12; 122

Brezin AP. Arch Ophthamol 1995; 113 (3): 297-300.

de Carvalho JF. Eur J Intern Med. 2008 Dec;19(8):575-8.

Celik IH. Eur J Pediatr. 2013 Jun;172(6):839-42. doi: 10.1007/s00431-013-1946-2.

Creange A. Autoimmunity 1999;30(3):143-6.

Duvernoy TS. Pediatrics 2000 Oct;106(4):E52

Eftekharian MM. Hum Antibodies. 2014;23(1-2):31-6. doi: 10.3233/HAB-150281. (Abruf 31.03.2016)

Fisher MA. Ann Epidemiol 2001 Jan;11(1):13-21

Fledelius HC. Acta Ophtalmol Scand 1999 Dec;77(6):722-4

Fraunfelder FW. Cutan Ocul Toxicol. 2010 Mar;29(1):26-9.

Geier DA. Clin Exp Rheumatol. 2002 Nov-Dec;20(6):767-71.

Girard, M. Autoimmunity Reviews 2005, 4: 96-100.

Grasland A. Rev Med Interne 1998 Feb;19(2):134-6.

Grewal DS. J AAPOS. 2014 Feb;18(1):75-6. doi: 10.1016.

Grotto I. Vaccine 1998 Feb;16(4):329-34

Hernan MA. Pharmacoepidemiol Drug Saf 2003;12:S189 ? 90.

Isoda H. Radiat Med 1998 May-Jun;16(3):179-86.

Kaygusuz S. Scand J Infect Dis. 2002;34(4):314-5.

Le Hello C. J Rheumatol 1999 Jan;26(1):191-4

Le Houézec D. Immunol Res. 2014; 60: 219–225. Abruf 25.06.2015

Maillefet JF. Rheumatol (Oxford) 1999 Oct;38(10):978-83

Merigou D. Ann Dermatol Venereol 1998 Jul; 125(6-7):399-403

Mikaeloff Y. Neurology. 2009 Mar 10;72(10):873-80.

Neau D. Scand J Infect Dis 1998;30(2):115-8

Neustaedter R. The vaccine guide. Berkeley 1996.

Niu MT. Arch Pediatr Adolesc Med 1999 Dec;153(12):1279-82

Paul R. Br Dent J. 2014 Jan;216(2):69-71. doi: 10.1038/sj.bdj.2014.1. (Abruf 28.09.2015)

Pennesi M. Pediatr Infect Dis J. 2002 Feb;21(2):172-3.

Pope JE. J Rheumatol 1998 Sep;25(9):1687-93

Renard JL. Presse Med 1999 Jul 3 - 10;28(24):1290-2.

Ronchi F. Arch Dis Child 1998 Mar;78(3):273-4

Shaw F.E. Am J Of Epid 1988; 127:337-352.

Stewart O. Br J Ophthalmol 1999 Oct;83(10):1200-1

Stübgen FP. J Neurol Sci. 2010 May 15;292(1-2):1-4.

Stübgen JP. Autoimmun Rev. 2012 Dec;12(2):144-9. doi: 10.1016/j.autrev.2012.03.008.

Tourbah A. Neurology 1999 Jul 22;53(2):396-401

Vital C. J Peripher Nerv Syst. 2002 Sep;7(3):163-7.

Wolf F. Eur J Dermatol 1998 Sep;8(6); 435-6

Zafrir Y. Lupus. 2012 Feb;21(2):146-52.