Der Noch-Präsident der Bundesärztekammer und gewählte Präsident des Weltärztebundes, F.U. Montgomery, hat aktuell täglich neue, originelle Ideen zum Thema Impfen (so als gelernter Radiologe...). Nach dem Vorschlag von Gewissenstribunalen für Eltern nach dem Vorbild der Ausschüsse, die seinerzeit über Kriegsdienstverweigerer urteilten, sind jetzt die Ärzte dran:

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat den angekündigten Gesetzentwurf zur Impfpflicht gegen Masern vorgelegt. Überraschend: Spahn will - offensichtlich weitgehend im Alleingang - weit über die Ziele der WHO und aller anderen Gesundheitsbehörden hinausgehen...

Eigentlich ist beim Impfen doch alles ganz einfach: die, die nicht, oder nicht alles, oder zu spät impfen, sind die Bösen (lt. WHO mindestens so böse wie die Klimakrise), alle anderen die guten - und dann gibt es noch die besonders Guten, die die nicht Guten zum Gutsein zwingen wollen: die Impfpflicht-Euphoriker. Irritierend ist allenfalls, dass selbst bei letzteren nicht zwei der selbsternannten Impf-Sheriffs das gleiche wollen...

Selbst die altehrwürdige FAZ schreckt beim Thema Impfpflicht nicht vor alternativen Fakten zurück und interpretiert die Äußerungen des Ethikrates zur Impfpflicht-Debatte... sehr eigenwillig.

Der - sagen wir freundlich - orginelle Umgang mit Zahlen durch das RKI bei Corona hatte im Jahr 2019 ja bereits seinen Präzedenzfall: damals wurden jedoch die Zahlen des RKI z.B. zu Impfquoten von jedem dahergelaufenen Möchte-Gern-Epidemiologen al gusto interpretiert.

Hier finden Sie die offiziellen Zahlen des in Deutschland für diese Fragen zuständigen Robert Koch-Instituts RKI, bezogen auf die einzelnen Bundesländer (Update 31.07.2020: Durchimpfungsraten 2018)